Verein „PraxisRegelnBau“ am 13. Januar in Berlin gegründet

Der Verein „Initiative Praxisgerechte Regelwerke im Bauwesen“, kurz „PraxisRegelnBau“ ist am 13. Januar in Berlin gegründet worden. Der Verein macht es sich zur die Aufgabe, im Bauwesen praxisgerechte Regelwerke vorzubereiten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören unter anderem die Bundesingenieurkammer e.V. ,der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. ,der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V. und noch viele andere.

Die Initiative repräsentiert mehr als 70.000 Unternehmen der Bauwirtschaft und  ganze 700.000 Mitarbeiter sowie etwa 43.000 Ingenieure. Bei der Gründungsversammlung des Vereins sagte der Vorsitzender des Deutschen Beton-und Bautechnik-Vereins e.V., Professor Dr. Manfred Nußbaumer: „Mit unserer Initiative wollen wir Motor sein, um praxisgerechte Regelwerke im Bauwesen professionell vorzubereiten. Unser Ziel ist es, dass Normen Hilfestellung und nicht Hemmnis oder Risiko sind.“ Nußbaumer wurde ebenfalls zum Vorsitzenden des Vereins gewählt. Er sieht die Hauptaufgabe des Vereins in den nächsten Jahren vor allem bei den „Eurocodes“, also „den in Europa für Europa erarbeiteten Bemessungsregeln für Bauwerke“. Zudem gab es auch eine kritische Selbsteinschätzung des neuen Vereins: „Ohne die Praxis geht es eben nicht – wir müssen uns wieder mehr engagieren als in den vergangenen Jahren!“. Zum Abschluss fügte Nußbaumer noch einmal hinzu: „Die derzeitige Generation der Eurocodes ist ein erster guter Schritt für eine einheitliche Sprache in der Bemessung – dieser hat viel Kraft gekostet und ist absolut anerkennenswert. Jedoch gibt es in einem zweiten Schritt noch Einiges zu verbessern und aus Sicht der Praktiker zu vereinfachen. Und nur wenn auch dieser zweite Schritt getan wird, werden die Eurocodes ein Erfolg werden. Wir Ingenieure in der Initiative „PraxisRegelnBau“ wollen uns an dieser wichtigen Aufgabe aktiv beteiligen und unsere Expertise einbringen. Motto ist dabei: Das Bessere ist des Guten Feind!“. (Auszug)

Quelle: ZDB

Klaus Pöllath neuer Vizepräsident des deutschen Hauptverbandes der Bauindustrie

Der Hauptausschuss Technik des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie hat Dipl.-Ing. Klaus Pöllath einstimmig zu seinem Vorsitzenden gewählt. Pöllath ist damit zugleich neuer Vizepräsident Technik des Bau-Spitzenverbandes. Er löst zum 1. Januar 2011 Prof. Dr.-Ing. Manfred Nußbaumer ab, der in den Ruhestand getreten ist.

Als thematische Schwerpunkte nennt Pöllath die Rückkehr zu einer praxisgerechten Normung im Bauwesen, Nachhaltigkeit, Umweltschutz,
Bauforschung und technische europäische sowie nationale Gesetzgebungsverfahren. (Auszug)

Quelle: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.