Bilder von Tag der Deutschen Bauindustrie 2013

Auch für dieses Jahr ist der Tag der Deutschen Bauindustrie wieder zu Ende, er stand unter dem Motto „Deutschland vor der Wahl – Investieren statt blockieren“ und einige sehr wichtige Vertreter aus Bauindustrie und Politik trafen sich, um verschiedene Konzepte zu diskutieren, gerade um Investitionsblockaden in Deutschland zu verringern. Bilder vom Event am 6. Juni 2013 gibt es unter https://www.facebook.com/media/set/?set=a.672752349408446.1073741826.172695146080838&type=1&l=cb4dc65784.

Quelle: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.

Auch die Baubranche zieht mit, wenn es um Umweltfreundlichkeit geht

Throttle Up!

Bald Vergangenheit: Ab 2014 müssen in Berlin auch ältere Baumaschinen mit Partikelfilter ausgerüstet sein.
Bildquelle: Flickr

Baumaschinen sollen ab 2014 umweltfreundlicher werden, denn sie verursachen derzeit unglaublich viel Dieselruß – in Berlin genauso viel wie der gesamte Straßenverkehr. Moderne Baumaschinen sind bereits besser ausgestattet, doch ab nächstem Jahr müssen ältere Baumaschinen mit Partikelfiltern nachgerüstet werden. Anlässlich dieses Themas wurde am 22. und 23. Mai 2013 ein Workshop zu Partikelfiltern an Baumaschinen gestartet. Ein Problem des derzeit noch hohen Rußausstoßes bei Baumaschinen ist z.B., dass die Umweltzonen-Regelung für sie nicht gilt. Mit dieser Regelung konnte im Straßenverkehr Berlins der Ausstoß schon immerhin um 60% verringert werden, durch die Anbringung von Filtern an Baumaschinen könnte der Ausstoß sogar um 90% verringert werden, so Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt. Beim Workshop im Mai bestand die Möglichkeit, mit Fachleuten zu diskutieren und sich zu informieren. Er wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem VERT-Verein aus der Schweiz – die Schweiz ist Vorreiter, was umweltschonendere Baumaschinen angeht – und dem FAD e.V. aus Dresden organisiert. Außerdem half der TÜV Hessen bei der technischen Beratung. Technisch beratend steht zudem der TÜV Hessen zur Seite. Berlin soll nun also mit gutem Beispiel vorangehen und möglichst viele Kommunen bald nachziehen, sodass wieder ein Schritt in die saubere Zukunft getan werden kann.

Quelle: Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Deutsch-Französische Bauinitiative startet in Bühl

Vor dem Hintergrund des energetischen Bauen und Sanierens fand nun am 3. Juni 2013 die Auftaktveranstaltung zu einer deutsch-französischen Bauinitiative im KOMZET BAU Bühl statt. Deutsche und französische Verbände und Experten aus der Bauwirtschaft trafen sich dort, um sich kennenzulernen und auszutauschen, damit möglichst bald auch gemeinsame Projekte des energetischen Bauens realisiert werden können. So sollen zum Beispiel auch der Zugang auf den Markt je auf der anderen Seite des Rheins erleichtert oder Fachkräftemängel überbrückt werden. Die Initiative beruht auf den sogenannten 20-20-20-Zielen: 20% weniger Treibhausgase als 1990, 20% mehr erneuerbare Energien, 20% mehr Energieeffizienz. Unsere Meinung: Eine tolle Idee, die viel Potenzial hat und deren Entwicklung wir gern und gespannt weiterverfolgen.

Quelle: Bauwirtschaft Baden-Württemberg e.V.