Wer oder was ist ELVIRA?

Baustatistische OnlineDatenbank des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie

Nein, bei ELVIRA handelt es sich nicht um irgendeine weibliche Person mittleren Alters. Die Buchstabenfolge bedeutet nämlich Elektronisches VerbandsInformations-, Recherche- und Analysesystem. Und weil das viel zu lang ist, nennt man es eben ELVIRA. Kurz gesagt handelt es sich um eine Online-Verbandsinformation, die der Recherche baustatistischer Daten dient. Diese wird vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. zur Verfügung gestellt. ELVIRA wird unter anderem dazu genutzt, Konjunktur-, Struktur- und Marktanalysen anzufertigen und ist damit auch häufig die Grundlage von Firmenentscheidungen. In ELVIRA findet sich ein sehr umfangreicher Datenbestand, der ständig aktualisiert wird – er beinhaltet zahlreiche Themen rund um die Baubranche. Allerdings ist die Nutzung von ELVIRA nur für bauindustrielle Landesverbände bzw. deren Mitgliedsunternehmen kostenlos – ein Abonnement für andere kostet netto 980 Euro im Jahr. Wer sich dieser Investition nicht ganz sicher ist, hat die Möglichkeit, das System auf verschiedene Art und Weise zu testen: Kostenlos mit Gastzugang können einige Recherchen eingeschränkt durchgeführt werden. Für 40 Euro netto ist ein uneingeschränkter Testzugang während einem Monat möglich. Zum Zugang geht es hier: https://hvb.epgmbh.de/
Quelle: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.

Vorgestellt: Der Verband Bauwirtschaft Nordbaden e.V.

Der Verband Bauwirtschaft Nordbaden e.V. wurde 2002 durch die Fusion zweier Verbände gegründet: Des Baugewerbeverbandes Nordbaden e.V. und des Verbandes der Bauindustrie Nordbaden e.V. Heute sind etwa 500 Unternehmen Mitglieder des Verbandes, in denen rund 10.000 Mitarbeiter beschäftigt werden. Er übernimmt die Rolle des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbandes für die bauwirtschaftlichen Betriebe in Nordbaden, das heißt, er vertritt diese vor Politik, Wirtschaft oder Arbeits- und Sozialgerichten. Außerdem gibt er Antworten auf jegliche baurechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen, bietet Seminare zur Weiterbildung an und veröffentlicht regelmäßig Rundschreiben mit aktuellen Inhalten. Die Geschäftsstelle des Verband Bauwirtschaft Nordbaden e.V. befindet sich in Mannheim, gegenwärtiger Präsident ist Herr Thomas Schleicher, der geschäftsführende Gesellschafter der Michael Gärtner GmbH. Für weitere Informationen über den Verband verweisen wir auf die Website: http://www.bau-nordbaden.de.

Quelle: Verband Bauwirtschaft Nordbaden e.V.

Der Tag der Deutschen Bauindustrie 2013

Bis 23. Mai gibt es noch die Möglichkeit, sich für den Tag der Deutschen Bauindustrie 2013, der in diesem Jahr am 6. Juni in der Axel-Springer-Passage + Ullstein-Halle stattfindet, anzumelden. Zum Programm, das offiziell mit der Eröffnung um 15 Uhr durch Prof. Dipl.-Kfm. Thomas Bauer, dem Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, startet, gehört neben Reden von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier auch eine Podiumsdiskusion. Daran werden Vertreter aus CDU, SPD; Bündnis 90/Die Grünen und FDP teilnehmen. Der offizielle bzw. politische Teil endet gegen 18.30 und die Veranstaltung wird im Rahmen eines Sommerfests im Berliner ewerk fortgesetzt.

Quelle: Tag der Deutschen Bauindustrie 2013

Bauindustrie begrüßt Volksentscheid über Stuttgart 21

Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Prof. Dipl.-Kfm. Thomas Bauer hat das Ergebnis des Volksentscheides über die Entscheidung eines Abbruchs oder Weiterbaus des Stuttgarter Hauptbahnhofs begrüßt: „Die Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg für den Weiterbau von Stuttgart 21 schafft endlich Planungssicherheit.” Laut Bauer ist es wichtig, einerseits die Bürgerinnen und Bürger in die Entwicklung von Infrastrukturprojekten einzubinden, und andererseits sei es wichtig, eine deutliche Verkürzung von Planungs- und Genehmigungsverfahren zu erzielen. Man könne eine größere Akzeptanz für Infrastrukturprojekte erreichen, wenn eine umfassendere Informationslage für die breite Masse zugänglich ist und auch Bedenken ernst genommen werden würden. „Dabei stehen Politik und Wirtschaft gleichermaßen in der Pflicht.”, so Bauer weiter. (Auszug)

Quelle: Die Deutsche Bauindustrie

Neuer Vizepräsident der Sozialpolitik des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie gewählt

Andras Schmieg übernimmt den Vorsitz für die sozialpolitische Vertretung
(SPV) des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie. Der 51-Jährige ist dadurch auch gleichzeitig der Vizepräsident der Sozialpolitik des renommierten Verbandes. Damit tritt er in die Fußstapfen des 68-Jährigen Klaus Hering, der ganze 18 Jahre im Vorstand der SPV gewesen ist. Andreas Schmieg, der ebenfalls als Vorstandsvorsitzender der Torkret AG in Essen fungiert, gehört seit 2009 zum Vorstand der SPV. Zu seinen Kernpunkten gehört unter anderem die Sicherung des Fachkräfteangebots oder der Umbau der Zusatzversorgung im Baugewerbe. (Auszug)

Quelle: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Bauindustrie-Messe Consense in Stuttgart am 29. und 30.06.2011

Die internationale Fachmesse und gleichzeitiger Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben beginnt am 29. Juni und endet am 30. Juni in der Messe Stuttgart. Die Consense gehört zu einer der renommiertesten Messen der Bauindustrie, da Nachhaltigkeit der ebnende Weg für die Zukunft ist. Damit muss auch in der Baubranche und Immobilienindustrie das nachhaltige Bauen fest verankert werden. Zusätzlich bietet sie als international anerkannter Kongress eine Basis für den hochwertigen Austausch von Wissen und Brancheninformationen. In den Workshops, die von bekannten Gesichtern der Branche geleitet werden, sollen innovative Möglichkeiten und Perspektiven für die Nachhaltigkeit innerhalb der Baubranche gezeigt werden. Für mehr Informationen können Sie auch die Präsenz der Veranstaltung im Internet besuchen unter http://www.messe-stuttgart.de/cms/consense11_besucher_messe00.0.html Auf der Messe-Website werden weitere, konkrete Details zu dem Programm der Consense gezeigt und veranschaulicht. (Auszug)

Quelle: DGNB

Prof. Dipl.-Kfm. Thomas Bauer wird neuer Präsident

Der Vorsitzende des Vorstandes der Bauer Aktiengesellschaft, Prof.Dipl.-Kfm. Thomas Bauer, wurde in Berlin durch die Mitgliederversammlung des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie zum neuen Präsidenten gewählt. Damit tritt Bauer in die Fußstapfen von Dipl.-Ing. Herbert Bodner, der ab dem 1. Juli seinen Posten aufgibt. Bauer, der 1955 geboren wurde, hat in München BWL studiert. Nach dem erfolgreichen Abschlusses seines Studiums sowie weiteren Tätigkeiten in den USA übernahm er die kaufmännische Leitung für den Auslandsbereich im Familienunternehmen. Als Vorsitzender des Vorstandes der Bauer Aktiengesellschaft, als der er seit 1994 fungiert, trägt er Verantwortung für die Bilanzierung, Planung und das Controlling. Seine signifikante aktive Mitgliedschaft im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie begann bereits im Jahr 1993. Thomas Bauer hat bereits Erfahrung in der Rolle des Präsidenten. So ist er seit dem Jahr 1997 Präsident des Bayerischen Bauindustrieverbandes und hat damit reichlich Erfahrung in den wichtigen Segmenten gesammelt. Wir wünschen ihm viel Erfolg bei der Ausübung seiner neuen Tätigkeit. (Auszug)

Quelle:  Die Deutsche Bauindustrie

Deutsche Bauindustrie stellt mehr Lehrlinge ein

Knapp 6% mehr Lehrverträge sind Anfang des Ausbildungsjahr 2010/2011 im Vergleich zu einem Jahr zuvor abgeschlossen worden. Durch die knapp 12.000 neuen Lehrverträge wollen die Bauunternehmer den Fachkräftemangel reduzieren. „Damit hat sich der negative Ausbildungstrend erfreulicherweise nicht fortgesetzt,“ erklärte der Vizepräsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Klaus Hering. Besonders die Zahl der Neueinsteiger lag gegen Ende 2010 mit rund 11.000 Personen mit 6% über dem Wert des Jahres 2009. Insgesamt gab es über alle Lehrjahre im Baugewerbe 37.000 Auszubildende. „Wir sehen es mit Freude, dass die Bauunternehmen ihre Ausbildungsbereitschaft besonders in den klassischen Bauberufen wieder erhöht haben.“, so Hering. Aber auch der demografische Wandel ist in den Personalstrukturen spürbar: Ein Viertel der gewerblichen Arbeitnehmer ist bereits älter als 50 Jahre. Diese Entwicklung wird von 80% des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mit Sorge betrachtet. Die Furcht vor Engpässen beim Personal liegt bei 63%, aber auch 40% der Bauunternehmen sehen sich von einer spürbaren Überalterung der Belegschaft betroffen.(Auszug)

Quelle: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.

Auch wir bei Lehnhoff übernehmen Verantwortung und bilden aus. Nicht ganz uneigennützig, denn unsere Azubis von Heute sind unsere Fachkräfte von Morgen. Mit einer Ausbildungsquote von mittlerweile fast 9% in vier verschiedenen Berufsbildern ermöglicht Lehnhoff auch in diesem Jahr jungen Menschen den Start ins Berufsleben.

Verein „PraxisRegelnBau“ am 13. Januar in Berlin gegründet

Der Verein „Initiative Praxisgerechte Regelwerke im Bauwesen“, kurz „PraxisRegelnBau“ ist am 13. Januar in Berlin gegründet worden. Der Verein macht es sich zur die Aufgabe, im Bauwesen praxisgerechte Regelwerke vorzubereiten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören unter anderem die Bundesingenieurkammer e.V. ,der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. ,der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V. und noch viele andere.

Die Initiative repräsentiert mehr als 70.000 Unternehmen der Bauwirtschaft und  ganze 700.000 Mitarbeiter sowie etwa 43.000 Ingenieure. Bei der Gründungsversammlung des Vereins sagte der Vorsitzender des Deutschen Beton-und Bautechnik-Vereins e.V., Professor Dr. Manfred Nußbaumer: „Mit unserer Initiative wollen wir Motor sein, um praxisgerechte Regelwerke im Bauwesen professionell vorzubereiten. Unser Ziel ist es, dass Normen Hilfestellung und nicht Hemmnis oder Risiko sind.“ Nußbaumer wurde ebenfalls zum Vorsitzenden des Vereins gewählt. Er sieht die Hauptaufgabe des Vereins in den nächsten Jahren vor allem bei den „Eurocodes“, also „den in Europa für Europa erarbeiteten Bemessungsregeln für Bauwerke“. Zudem gab es auch eine kritische Selbsteinschätzung des neuen Vereins: „Ohne die Praxis geht es eben nicht – wir müssen uns wieder mehr engagieren als in den vergangenen Jahren!“. Zum Abschluss fügte Nußbaumer noch einmal hinzu: „Die derzeitige Generation der Eurocodes ist ein erster guter Schritt für eine einheitliche Sprache in der Bemessung – dieser hat viel Kraft gekostet und ist absolut anerkennenswert. Jedoch gibt es in einem zweiten Schritt noch Einiges zu verbessern und aus Sicht der Praktiker zu vereinfachen. Und nur wenn auch dieser zweite Schritt getan wird, werden die Eurocodes ein Erfolg werden. Wir Ingenieure in der Initiative „PraxisRegelnBau“ wollen uns an dieser wichtigen Aufgabe aktiv beteiligen und unsere Expertise einbringen. Motto ist dabei: Das Bessere ist des Guten Feind!“. (Auszug)

Quelle: ZDB

Klaus Pöllath neuer Vizepräsident des deutschen Hauptverbandes der Bauindustrie

Der Hauptausschuss Technik des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie hat Dipl.-Ing. Klaus Pöllath einstimmig zu seinem Vorsitzenden gewählt. Pöllath ist damit zugleich neuer Vizepräsident Technik des Bau-Spitzenverbandes. Er löst zum 1. Januar 2011 Prof. Dr.-Ing. Manfred Nußbaumer ab, der in den Ruhestand getreten ist.

Als thematische Schwerpunkte nennt Pöllath die Rückkehr zu einer praxisgerechten Normung im Bauwesen, Nachhaltigkeit, Umweltschutz,
Bauforschung und technische europäische sowie nationale Gesetzgebungsverfahren. (Auszug)

Quelle: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.